Bekannte Lebensformen

Nach unten

Bekannte Lebensformen

Beitrag  Ferox am So März 03, 2013 9:45 am

Zombie

Die vielleicht nervigste Kategorie von Wesen auf dieser Welt. Sie sind Wetter und Tagesform unabhängig und bilden die größte Population der neuen Schöpfung dar. Fast ein Jeder ist ihnen bereits begegnet, was allerdings nicht selten den Tot nach sich zog. Sie sind überall dort anzutreffen wo auch Menschen hin gelangen können ohne sich viel Mühe geben zu müssen. Es kann sein das man auf einzelne, oder ganze Horden von ihnen stößt, die einen mit ihrer gewaltigen Anzahl erdrücken. Allerdings könnten sich drei bestimmte Typen bestimmen lassen.

1.Langsam und dumm im Verhalten, dafür äußerst widerstandsfähig in der Bekämpfung aufgrund ihrer gewaltigen Anzahl.
2.Schnell und genau so minder entwickelt wie ihre langsamen Gegenstücke. Allerdings sind sie auch durchaus anfälliger für Beschuss. Was sie allerdings durch ihre Fähigkeit plötzlich von Überall auf einen zuzuströmen wider wett machen.
3.Schnee und Intelligent, was sich allerdings mehr auf die primitive Fähigkeiten beschränkt die es ihnen erlaubt einfache Gegenstände zu benutzen, Türen zu öffnen oder Dinge zu werfen. Jedoch ist dieses Exemplar eher selten anzutreffen.

Screamer


Diese Gattung wirft noch viele Fragen auf. Optisch ähneln sie einem Menschen, verkehrt herum und auf allen Vieren laufend. Dabei halten sie ihren Schädel tief in ihren Nacken. Ihre Haut ist meist ledrig, vernarbt und mit Beulen, Zysten und Knoten überseht. Meist treiben sie sich in Höhlen und größeren Gebäuden herum die viel Dunkelheit bieten. Sie sind zudem meist Einzelgänger die auf dem ersten Blick scheu wirken. Doch der Schein trügt im ersten Moment. Wenn man sie zu lange beobachtet oder gar verfolgt stoßen sie einen betäubenden Schrei von sich der es einem nur sehr schwer macht sich wieder zu bewegen. Genau dann springen sie einen an und zerren einen mit sich in ihr Versteck um ihre Beute zu verspeisen.
Um sie zu erlegen reicht meist schon ein paar gezielte Treffer im Kopf oder Brustbereich, was sich allerdings als nicht all zu leicht darstellt wenn man ihre Wendigkeit erst einmal gesehen hat.

Brecher


Kolosse aus Fleisch, Knochen, denen keine klare Form zuzuschreiben ist. Man erkennt sie allerdings am wilden und aggressivem Verhalten das sie oft grundlos selbst an leblosen Objekten demonstrieren.
Ihre Größe und Masse ist beachtlich, was auch eine große Kraft mit sich bringt. Fahrzeugwracks, Betonplatten oder andere große und schwere Objekte werden gerne von ihnen für die Jagd benutzte, bei der sie allerdings alleine agieren.
Überwiegend sind sie auf den Straßen größerer Städte zu finden, wo sie sich auch oft gegenwseitig Revierkämpfe leisten. Seltener sind sie außerhalb anzutreffen da sie für eine gerissenes Rudel von Jägern ein gefundenes Fressen darstellen.
Bei ihrer Bekämpfung haben sich konventionelle Waffen als unbrauchbar und ineffizient erwiesen. Wesentlich effektiver sind Panzerbrechende Munition und Spurenstoffe um ihre schiere Masse an Kampfkraft aufzuhalten.

Schleicher


Schleier wirken auf den ersten Blick wie eine entstellte und schmalere Variante eines Brechers. Allerdings sind ihre langen und dicken Arme alles andere als leblos. Wie fleischige Keulen in denen sich allerlei Unrat, Müll und Schrott angesammelt hat. Sie überragen einen Menschen mit Leichtigkeit und sorgen mit ihren glühend weißen, stechenden Augen für Schrecken in der Nacht. Kein Laut wird von ihnen wahrgenommenen, selbst nicht wenn man sie entdeckt. Dann jedoch stürmen sie auf einen zu und versuchen mit ihren schlafen Armen, oder ihrem Gewicht ihr Opfer zu erwischen.
Da allerdings selbst Sprengstoffe nur mäßig Erfolg zu ihrer Vernichtung beitrage, ist es eher zu empfehlen ihnen eine Falle zu stelle. Feuer kann auf ihnen über Tage hinweg brennen, was dafür sorgt das Jäger nie fern sind. Am ehesten erledigt man sie, wenn man sie ertränkt. Den ihr Gewicht und die schlafen massiven Arme sind alles andere als Wasser tauglich. Zudem sorgt die Kälte dafür das sich ihre Glieder rasch versteifen und mit wenig Kraftaufwand zerbrechen lassen.

Dämon


Geflügelte Wesen, deren Körperbau an Echsen und Fledermäuse erinnert. Ihre Flügelspannweite beträgt mehrere Wagenlängen, so wie auch ihr restlicher Körper. Der lange Kiefer ist dabei durchaus in der Lage Metall und andere dicke Gegenstände mit einem kräftigen Biss zu durchtrennen. Doch ihre Anzahl ist mehr als gering und nur in der Nähe von Hochhäusern zu entdecken, die sich meist in Stadtzentren befinden.
Zudem sind sie ausschließlich Tagsüber am Himmel, auf der Suche nach Nahrung, die sich Hauptsächlich aus Zombiemassen, Brechern, oder ab und zu auch aus Menschen darstellt.
In ihrer Bekämpfung ist noch nicht viel erfolgreich durchgeführt worden. Mit Hilfe schwerer Geschütze ist es durchaus möglich sie vom Himmel zu holen, doch selbst am Boden bilden sie mit ihrer schieren Masse eine ernste Bedrohung dar. Deshalb ist es eher zu empfehlen möglichst schnell zu entkommen, oder ihre Nester vorher schon zu vernichten.

Einhörner

Diese Spezies befindet sich tief unter der Erde von Sümpfen und Mooren. Berichten zu folge ist ihr Fleischessbar und sehr nahrhaft. Allerdings stellt sich bei einer Jagd die Frage, wer der Jäger ist. Den Einhörner ernähren sich hauptsächlich von Oberflächenbewohnern. Ihre längliche und glatte Körperform erinnert an Krokodile. Drei Beinpaare sorgen dafür das sie auch notfalls Überland angreifen können. Zudem besitzen sie eine lange dicke Zunge, in der Wiederhackern sind, die sie in ihr Opfer rammen und dann zu ihrem Maul ziehen.
Um sie zu erledigen reicht es vollkommen sie mit einem harten, oder scharfen Gegenstand zu treffen, oder zu beschießen.

Sammler


Ganze Herden dieser Wesen streifen überwiegend durch die leeren Gebiete. Immer auf der Suche nach Nahrung in pflanzlicher aber auch tierischer Form. Was den Mensch auch beinhalten kann.
Ihre Körper bestehen aus vier Beinen, die wie die eines Huftieres wirken, zudem besitzen sie einen Flachen, aber breiten Kopf. Dieser besteht aus einem harten Knochen, mit dem sie sich vor Angreifern schützen, und nach Nahrung graben können. Als Reittier sind sie nicht geeignet, da ihr Rücken von vielen Schuppen und Hörnern bedeckt ist. Außerdem scheuen sie sich nicht den Menschen auch in Gruppen anzufallen.
Um sie zu erledigen reicht es allerdings ihre Beine und ihren Körper zu beschießen, da ihr Kopf kein Hirn beinhaltet und sowieso den meisten einfachen Kalibern standhält.

Jäger


Die gefährlichste bekannte Gattung dieser Welt. Sie stammen vom Hund ab und weißen auch viele ihrer bekannten Verhaltensmuster auf. Wenige von ihnen sind sogar direkte Mutationen von Wölfen, die überwiegend in den Wäldern und unbewohnten Gebieten anzutreffen sind. Diese Exemplare sind fast doppelt so groß und gefährlich wie ihre städtischen Verwandten.
Vom Aussehen her ähneln sie einem Hund, dessen Kiefer in die Länge gezogen, und das Fleisch von den Zähnen gerissen wurde. Sie können mühelos Fleisch, Knochen und Metall zerbeißen. An Wänden und selbst der Decke klettern und einen von allen Seiten mit ihren Krallen anfallen.
Zudem jagen sie in Rudeln, die in den Städten meist aus fünf bis sechzehn Exemplaren bestehen. In der Wildnis sind sie selten mehr als acht Tiere stark.
Sie werden vom Geruch des Blutes, verbranntem Fleisch und Lärm angelockt der ihnen Futter verspricht. Fleisch ist dabei die einzige Nahrung die sie zu sich nehmen. Was sie nicht selten auch Anlagen und Lager überfallen lässt. Sie sind meist Nachts anzutreffen, scheuen sich aber nicht auch am Tage ihrem Instinkt nachzugehen.
Um einen Jäger zu erledigen muss man ihm entweder die Augen durchschießen, oder das Glück haben ihm einen scharfen, spitzen Gegenstand oder eine Salve in ihren doch sehr weichen Bauch zu jagen. Da sie allerdings sehr selten alleine anzutreffen sind, ist dies kein Garant für eine Flucht.[/justify]
avatar
Ferox
Admin

Anzahl der Beiträge : 294
Anmeldedatum : 11.05.12
Alter : 26

Benutzerprofil anzeigen http://hazard.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten